Ab sofort Monatsverbrauch

WIS verschickt über BEKOTEC unterjährige Energie-Verbrauchsinformationen

Die Mieter der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH hatten jüngst ihre ersten unterjährigen Energie-Verbrauchsinformationen in den Postkästen. Zuvor wurde die Betriebskostenabrechnung des Vermieters einmal jährlich versendet. Mit Inkrafttreten der neuen Heizkostenverordnung zum 1. Dezember 2021 werde diese nun mit der unterjährigen Verbrauchsinformation (UVI) ergänzt. 

Doch wozu der ganze Aufwand? „Die monatliche Verbrauchsinformation dient vorrangig dem Ziel der Energie- und damit der CO2-Einsparung. Hier kann jeder Mieter (s)einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Festgelegt wurden die Richtlinien in der Europäischen Energieeinsparverordnung. Diese wurden letztes Jahr in der deutschen Heizkostenverordnung verankert und sind fortan verpflichtend“, erklärt Michael Jakobs, Geschäftsführer der WIS und deren Tochterunternehmen BEKOTEC. 

Die monatliche Verbrauchsinformation soll den Mietern Gelegenheit geben, bei hohen Verbräuchen rechtzeitig entgegensteuern und damit den Energieverbrauch senken zu können. Das ist bei einer jährlichen Abrechnung nur schwer möglich.

Für die WIS übernimmt die Firma BEKOTEC, als zuständiger Messdienstleister, die Abrechnung und Verteilung. „In der Aufstellung sehen die Mieter ihren Energie-Verbrauch des vorangegangenen Monats, den Vergleich zum Vormonat und den Durchschnittsverbrauch in ihrem Wohnhaus in Kilowattstunden“, berichtet Marko Jank, Technischer Leiter bei BEKOTEC.

Damit dies möglich ist, hat die WIS ihre 4.143 Wohnungen in Lübbenau und Altdöbern mit modernen Funkablesegeräten ausgestattet. „Dadurch bleibt dem Mieter das Zuhause-Warten am Ablesetag erspart“, so Marko Jank. Der Messdienstleister selbst kann nun auch am Firmenrechner die Zählerstände ablesen. Dennoch habe sich der Aufwand quasi verzwölffacht. Auch einige Mieter würden gern auf die monatlichen Verbrauchsinformationen verzichten. Da sie in der Heizkostenverordnung festgeschrieben sind, „können sie sie jedoch nicht abwählen“, stellt Marko Jank klar. „Unsere Mieter haben aber die Möglichkeit Papier und damit auch Ressourcen und Kosten zu sparen, indem sie der BEKOTEC eine E-Mail-Adresse für die Zustellung mitteilen“, informiert Michael Jakobs. „Das haben bereits 1.070 Mieter getan“, freut sich Marko Jank.