Gemütlich an der „Alten Brauerei“

WIS lud Mieter zur Einweihungsfeier ein

„Wir sind glücklich“, strahlt Evelyn Kunow die Mitarbeiter der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH an. Der Vermieter hatte sie und ihre Nachbarn zu einer kleinen Einweihungsfeier in den Innenhof ihres neuen Zuhauses in Altdöbern eingeladen. 

Im Frühjahr wurden die beiden Wohnhäuser des Projektes „Alte Brauerei“ samt 17 Wohnungen, einer Gewerbeeinheit, Fahrradhäuschen und Außenanlagen fertiggestellt. Die Mieter bezogen ihre komplett neuen 2- bzw. 3-Raum-Wohnungen in dem sanierten Alt- und dem angrenzendem Neubau. 

„Alle Wohnungen sind vermietet“, freut sich WIS-Geschäftsführer Michael Jakobs. Und so auch die 66-Jährige Evelyn Kunow, die mit ihrem Mann aus Wildau in die Niederlausitz zog. „Wir haben uns die Wohnung an einem Schautag angesehen und waren direkt verliebt“, berichtet sie. Grund dafür war „das Gesamtpaket“. Neben der Ausstattung u.a. mit Jalousien, bodengleichen Duschen, Chipschließsystem, Aufzug und Balkon sowie der zentralen Lage in Altdöbern, „ist es unsere erste Wohnung, die vorher unbewohnt war. Das tut gut.“ Acht Mal sind die Kunows schon umgezogen u. a. nach Dresden, Berlin, Görlitz – „aber hier bleiben wir.“ 

Ihre Nachbarin Edda Nuglisch ist von der Gestaltung des Innenhofs begeistert: Kleine Obst-bäume, Kräuterkübel, eine Rasenfläche mit Sitzecke. „Und alles ganz ruhig.“ Sie gibt zu, sich erst noch „eingewöhnen zu müssen“, hat sie doch „ein großes Haus mit viel Fläche“ für die neue Wohnung aufgegeben. „Im Alter ist das irgendwann einfach nicht mehr zu schaffen“, erzählt sie ein bisschen wehmütig. „Aber ich habe mich bewusst hierfür entschieden und es gefällt mir sehr gut. Alleine der Garten erfreut mich jeden Tag und der Hausmeister hat ein offenes Ohr für Alles“, lächelt die 73-Jährige. Ihre Tochter, Enkelin und Urenkelin besuchen sie öfter. „Im Vergleich zum Haus habe ich mit der Wohnung nun mehr Zeit. Und da geh ich auch gern mal rüber zu den Konzerten in der Kirche gegenüber.“ Von jenen ist auch Evelyn Kunow begeistert. „Das haben wir gar nicht erwartet. Wunderschön, was da so gespielt wird.“

Gemütlich plaudern die anwesenden Nachbarn an den vom WIS-Team aufgestellten Bierzeltgarnituren miteinander und lernen sich teilweise erst kennen. „Die meisten sind sehr aufgeschlossen“, bestätigt Edda Nuglisch. Familie Kleemann ist aus Schöllnitz zur WIS nach Altdöbern gezogen. Ehemann Siegfried hat sich mittlerweile auch eingewöhnt. Aus seinem Heimatort wegzuziehen fiel auch ihm nicht leicht, „aber wir werden ja nicht jünger“, fügt seine Eva-Maria hinzu. Beinahe täglich haben sie ihre Enkelkinder zu Besuch und genießen die gemeinsame Zeit. 

WIS-Projektleiter Björn Rechtenbach fasst für die Mieter noch einmal ein paar Fakten zusammen: „2017 entschied sich die WIS altersgerechtes Wohnen mit Aufzug in Altdöbern zu bauen. Beteiligt waren vier Fachplanungsbüros und 32 Baufirmen. Wir haben uns bis zum letzten Lichtschalter viel Mühe gegeben und konnten das Wohnprojekt Ende Mai 2022 fertigstellen. Die Baukosten betrugen 3,8 Millionen Euro.“ Mit einer auffälligen Lochblechfassade mit Motiv vom Schloss Altdöbern fügt es sich charmant in das Areal am Markt in der Gemeinde ein und wertet das Gesamtbild auf.