Zuckerwatte und Popcorn für den guten Zweck

WIS-Azubis sammeln für Hilfsprojekte in Mittelamerika

Feste feiern ist hierzulande wieder erlaubt und wird von vielen Menschen gern getan. Erst kürzlich ließen sich zahlreiche Besucher beim WIS-Flohmarkt in Altdöbern von der fröhlichen Atmosphäre tragen. Die Jüngsten freuten sich über Zuckerwatte und Popcorn, versuchten ihr Glück beim Angeln von Kunststoffenten und tobten ausgiebig auf den Hüpfburgen.

Doch nicht überall können die Kinder so vergnügt sein; was sich gerade in den letzten Monaten nochmals in aller Deutlichkeit zeigt. Hilfsbereitschaft ist darum so wichtig. Wer anderen hilft, tut auch sich selbst etwas Gutes, denn positive zwischenmenschliche Aktionen steigern laut Wissenschaft das Glücksempfinden.

Soziales Engagement in dauerhaft benachteiligten Gebieten ist für die dort lebenden Menschen dringend notwendig. Der DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V. kümmert sich seit 1969 gemeinsam mit lokalen, gemeinnützigen Organisationen um Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ wird den Menschen vor Ort unter anderem gezeigt, wie sie selbst Wohnraum schaffen können. Beispielsweise, in dem junge Menschen handwerkliche Ausbildungen erhalten und ihre Fertigkeiten vor Ort anwenden. Mittels Spendengelder werden entsprechende Projekte finanziert. 

Die Unterstützung der DESWOS ist für die WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH zu einer Herzensangelegenheit geworden. WIS-Geschäftsführer Michael Jakobs ist in dem Verein ehrenamtlich im Verwaltungsrat tätig. „Die meisten Menschen wollen gern in ihrer Heimat bleiben, weil sie dort zuhause sind. Wir können ihnen dabei helfen, ihre Wohnorte lebenswerter zu gestalten, damit dies auf Dauer in einem normalen Verhältnis möglich ist. Für ein Wohlstandsland und auch für uns bei der WIS gehört es zum Selbstverständnis, Schwächere zu unterstützen“, so der WIS-Chef. 

Spenden-Einnahmen für DESWOS-Projekte zu sammeln ist seit 2018 ein dauerhaftes Azubi-Projekt bei der WIS Wohnungsbaugesellschaft. Laura Klink, ehemalige Auszubildende und jetzt Angestellte bei der WIS hat das Projekt mit ins Leben gerufen. Zwei konkrete Projekte für einheimische Auszubildende in Nicaragua und El Salvador unterstützen die Lübbenauer ganz konkret. „Ich freue mich, dass auch die jetzigen Azubis weitermachen.“ Gemeinsam überlegen die jungen Leute wann und wo sie Gelder sammeln können, die für die Hilfsprojekte zur Verfügung gestellt werden. „Wir lassen uns verschiedene Aktionen einfallen, beispielsweise Tombolas und Gewinnspiele bei Veranstaltungen der WIS.“

Oder aber wie jüngst auf dem Flohmarkt in Altdöbern durch Herstellung und Verkauf von Zuckerwatte & Popcorn. Der Wareneinsatz wird von der WIS finanziert. Der komplette Erlös hingegen fließt an die DESWOS und anschließend nach Nicaragua und El Salvador. „763,02 Euro haben wir diesmal beim Flohmarkt eingenommen“, verrät WIS-Auszubildende Viviane Jansch, die die Popcorn-Maschine betreute. „Das Interesse war so groß, wir kamen kaum hinterher“, erzählt sie stolz. 

Stolz ist auch Michael Jakobs, der im Namen der Geschäftsleitung die Summe auf 1.000 Euro aufrundete und an die DESWOS überweisen lies. Hilfsbereitschaft kennt keine Grenzen. Jeder kann in seinem Rahmen und Umfeld etwas Gutes tun. So freut sich auch der ältere Nachbar über eine Einkaufshilfe oder über Unterstützung beim Ausfüllen von Formularen im Internet. Da werden oft sogar kleine Dinge ganz groß – für denjenigen der Hilfe bekommt und für denjenigen, der sie gibt.